Schriftgröße

Sonderausstellung "Damals nicht, jetzt nicht, niemals!"

Günther Uecker (Deutschland)
Jean Boghossian (Armenien)
Fiona Hall (Australien)

Vor 100 Jahren besiegelte der Versailler Friedensvertrag das Ende des Ersten Weltkrieges. Aus diesem Anlass wurden namhafte Künstlerinnen und Künstler aus den Unterzeichnerstaaten dazu eingeladen, Kunstwerke zum Gedenkjahr zu gestalten. Basismaterial für alle Objekte war ein Quader aus Eichenholz, das aus einem damals umkämpften Frontgebiet im Elsass stammt. Entstanden sind 31 individuelle Werke, die das Thema Frieden wie auch die Schrecken des Krieges eindrucksvoll verbildlichen.

Schülerführung Ein Holzquader, 31 Kunstwerke, 31 Geschichten

In der Führung werden Hintergründe, Geschichte und Verlauf des Ersten Weltkrieges erläutert. Welche Staaten waren daran beteiligt? Warum gilt er als Weltkrieg? Zudem werden das Zustandekommen und die Bedeutung der Pariser Vorortverträge thematisiert, die den Ersten Weltkrieg beendeten.

Jahrgangsstufen 7 bis 13, Indoor-Programm
Dauer >> 60 Minuten
Kosten >> 6,00 € pro SchülerIn*

Schülerführung Die Quadratur des Friedens

Im Schulklassenprogramm zur Sonderausstellung „Damals nicht, jetzt nicht, niemals!“ werden in einer Führung anhand der ausgestellten Kunstwerke die Hintergründe und Geschichte des Ersten Weltkrieges sowie der Pariser Vorortverträge beleuchtet. Im anschließenden praktischen Teil gestalten die SchülerInnen aus einem Holzwürfel ein eigenes Friedenssymbol.

Jahrgangsstufen 7 bis 13, Indoor-Programm
Dauer >> 90 Minuten
Kosten >> 7,00 € pro SchülerIn*

*Alle Führungspreise verstehen sich inklusive Eintritt. Führungen dürfen nur vom Museumspersonal durchgeführt werden. Währenddessen liegt die Aufsichtspflicht bei den Begleitpersonen.

Ideengeber der Ausstellung ist Volker-Johannes Trieb (Osnabrück), Kurator ist Mattijs Visser (Berlin), in Kooperation mit der Galerie Breckner (Düsseldorf), unterstützt durch die Friedensregion Osnabrück.