Lettergrootte

Spot an! Szenen einer römischen Stadt

Sonderausstellung vom 2. Mai bis 14. November 2021

Spot an! Szenen einer römischen Stadt

Herausragende archäologische Funde und der Prunk der einst größten römischen Metropole nördlich der Alpen: Die Wanderausstellung »Spot an! Szenen einer römischen Stadt« illustriert eindrücklich die Bedeutung des antiken Triers und gibt anhand beeindruckender Mosaike, Skulpturen und Münzen einen Einblick in das Stadtleben der Antike.

Mit dem Vormarsch der Römer nach Norden gelangten viele kulturelle Neuerungen nach Mitteleuropa. Zu den wirkungsmächtigsten gehörten die planmäßig angelegten Städte. Ihre Architektur, ihre Struktur, ihre Funktion setzten Maßstäbe, die bis in die Gegenwart Geltung behalten sollten. Mit öffentlichen Plätzen, eindrucksvollen Tempeln, großen öffentlichen Bädern und prächtigen Statuen bot sich den Bewohnern ein ungekannter Luxus, der sich nicht selten hinter der Wohnungstür weiter fortsetzte. Prachtvolle Mosaiken und Wandmalereien und exquisite Möbel und Tischgeschirre zeugen von der einstigen Pracht des urbanen Privatlebens.

Aber Städte dienten nicht nur dem Wohnen. Sie waren Orte der Macht, Schaltstelle der Verwaltung und Zentren des Handwerks, der Wirtschaft und des Handels. Etwa 2 000 antike Städte vermutet die moderne Forschung auf dem Boden des ehemaligen Römischen Reiches. Nur ein kleiner Teil verdient indes die Bezeichnung Metropole. Das antike Trier ist sicherlich eine davon.

Auf rund 500 Quadratmeter zeigt die Sonderausstellung »Spot an! Szenen einer römischen Stadt« am Beispiel der um 300 n. Chr. zur Kaiserresidenz aufsteigenden blühenden Moselmetropole Trier Szenen aus dem Leben einer römischen Großstadt. Als größte römische Stadt nördlich der Alpen verfügte Trier sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum über eine eindrucksvolle Architektur. Die verkehrsgünstige Lage verhalf ihren Bewohnern zu Wohlstand, der sich in ihren Wohnungen und Lebensgewohnheiten entsprechend niederschlug. Das Rheinische Landesmuseum Trier hat dafür seine reich bestückten Depots gesichtet und herausragende antike Exponate zusammengestellt. Sie illustrieren die Bedeutung des antiken Trier und geben anhand beeindruckender Mosaike, Skulpturen und Goldmünzen einen Einblick in das Leben in der einst größten Metropole nördlich der Alpen.

Erste Einblicke: Hier geht es zur virtuellen Eröffnung der Sonderausstellung "Spot an! Szenen einer römischen Stadt"

>> Familienführungen durch die Sonderausstellung finden an Familiensonntagen (immer der erste Sonntag im Monat) um 14:00 Uhr und donnerstags in den Ferien um 16:00 Uhr statt.
>> Onlineführungen werden ebenfalls angeboten
>> Alle Veranstaltungen im Rahmen der Sonderausstellung

Den Flyer zur Sonderausstellung finden Sie hier.

Fotos © Th. Zühmer, Rheinisches Landesmuseum Trier, GDKE