Schriftgröße

Antike Schriftsteller zum Thema Varusschlacht

Tacitus

Publius Cornelius Tacitus wurde um 55 n. Chr. als Sohn einer vornehmen Familie geboren. Er durchlief in Rom unter mehreren Kaisern eine militärische Ämterlaufbahn. 78 n. Chr. heiratete er die Tochter des Iulius Agricola, des Eroberers Britanniens, dessen Biographie er später schrieb. Zur Zeit Kaiser Trajans war er Verwalter der Proviz Asia. Sein genaues Todesjahr, vermutlich um 116 / 120 n. Chr., ist unbekannt.
Neben der »Germania«, einer Beschreibung des Landes und der dort lebenden Menschen, und weiteren kleineren Schriften verfasste er die »Historiae« (das heißt »Geschichte[n]«) und die »Annales« (zu Deutsch »Jahrbücher«) als seine Hauptwerke.
 
»Annales ab excessu divi Augusti« - »Jahrbücher, vom Tode des vergöttlichten [Kaisers] Augustus an« hieß eines seiner Hauptwerke wohl mit vollständigem Titel. In ihm schildert Tacitus - seinem Grundsatz folgend »sine ira et studio« (das heißt »ohne Zorn und Eifer«, also möglichst objektiv; Annalen 1,1,3) - die Ereignisse der Jahre 14-68 in streng chronologischer Folge. Leider sind heute einige Teile verloren.

Durch seinen prägnanten Stil und sein Festhalten am moralischen Kodex der senatorischen Aristokratie ist Tacitus eine der wichtigsten Überlieferungen zur römischen Geschichte, auch wenn seine Beurteilung einzelner Personen, so zum Beispiel des Kaisers Tiberius, weder objektiv noch zutreffend ausfielen.