Schriftgröße

Antike Schriftsteller zum Thema Varusschlacht

Cassius Dio

Geboren um 150 n. Chr., bekleidete Cassius Dio Cocceianus in seiner Heimatstadt Nikaia in Bithynien (Kleinasien) hohe öffentliche Ämter, wie schon zuvor sein Vater. Er durchlief die klassische römische Beamtenkarriere und wurde Verwalter der Provinzen Africa, Dalmatien und Oberpannonien. Durch seine Strenge gegen die Soldaten brachte er die Praetorianer gegen sich auf, so dass er sein zweites Konsulat als Kollege des Kaisers Severus Alexander nur außerhalb der Stadt Rom antreten durfte. Danach kehrte er nach Bithynien zurück und starb vermutlich gegen 235 n. Chr.
 
»Romaïkè Historía« – die in Griechisch geschriebene »Römische Geschichte« in 80 Bänden ist nur zum Teil erhalten geblieben. Das Werk war in der Art eines Jahrbuchs in Jahrzehnte gegliedert. Er nennt die von ihm verwendeten älteren Autoren namentlich, unter anderem Polybios und Livius. Besonderen Wert hat seine ausführliche Beschreibung der Zeit nach Marc Aurel, die er – aktiv in kaiserlichen Diensten stehend – aus eigenem Erleben beschreibt. Nicht zuletzt wegen seiner zeitgenössischen Perspektive ist Cassius Dio eine der wichtigsten Quellen für die römische Geschichte.