Schriftgröße

Museumsblog

Start des neuen Museumsblogs Kalkriese

30. März 2016 | Museumsblog | 17 Kommentare

Start des neuen Museumsblogs Kalkriese

Auf Facebook sind wir seit gut vier Jahren vertreten. 2015 haben wir erste Erfahrungen mit dem zeitlich begrenzten Blog zur Aktion „Römer on Tour“ gesammelt. Und seit Anfang des Jahres „zwitschert“ Varus auf Twitter.

Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter – ein eigener Museumsblog.

„Varus, Varus, gib mir meine Legionen wieder“ soll Kaiser Augustus gerufen haben, als er von der verheerenden Niederlage seiner Truppen im fernen Germanien erfuhr. Sicherlich hörte er erst Tage später von dem Desaster. Damals gab es noch kein Internet und Telefon, geschweige denn Handys oder Tablets. Wir wollen mit unserem Blog die Möglichkeiten der Neuen Medien weiter nutzen und dazu beitragen jeden aktuell und möglichst schnell zu informieren. Ohne große Zeitverzögerung und mit den Möglichkeiten des WorldWideWeb – weltweit und (fast) ohne Grenzen! Dabei möchten wir auf der einen Seite über neue wissenschaftliche Erkenntnisse, neue Ausstellungen und Entwicklungen im Varusschlacht-Museum berichten. Auf der anderen Seite – und das ist vielleicht noch viel spannender – wollen wir einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und Themen einen Raum geben, den sie sonst nicht bekommen würden.

Worauf wir uns besonders freuen? Auf Kommentare, Anregungen und Debatten.

Wir möchten uns mit dem Museumsblog Kalkriese noch ein Stück mehr öffnen, Wissenschaftler und interessierte Laien aus aller Welt an unseren Forschungen teilhaben lassen und den Kontakt mit unseren Besuchern suchen – kurz gesagt: unseren Leitspruch „Museum für alle“ auch im Digitalen leben.

Viel mehr Worte sind an dieser Stelle erstmal nicht nötig. Nach und nach wird sich dieser Blog füllen. Und wie sagte schon der römische Feldherr Julius Cäsar: Novarum rerum cupidus [Ich bin neuer Dinge begierig]. Wir auch!

von Caroline Flöring

Zurück zur Übersicht

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

17 Kommentare

11. August 2016 | Team Kalkriese

Danke Carsten Schulz!

08. Juli 2016 | Carsten Schulz

Es bleibt spannend...

Hallo an das Team Kalkriese und die Leute hier im Blog. Habe gelesen das die Grabungen einige Dinge ans Tageslicht gebracht haben und das sich immer wieder neue Fragen ergeben ( haben sich die Römer verschanzt oder sind doch einige nach Norden geflohen ? ). So mühsam das ganze auch ist mit den Grabungen und der "Detektivischen" Arbeit, es bleibt irre spannend und auf mich macht das ganze einen "gewaltigen" Eindruck weil ich mir immer versuche vorzustellen: da sind fast 20.000 Römische Soldaten mitsamt Troß, die von ca. 25.000 oder mehr Germanen angegriffen werden über ein Gebiet was sich doch über mindestens 20 km Länge erstreckt haben muss...Wahnsinn! Bin gespannt auf die nächsten Funde und Erkenntnisse.

 

Schöne Grüße an Euch :)

07. Juni 2016 | Team Kalkriese

Lieber Volker Tillmann,

danke für das Lob und die Verbesserungsvorschläge. Dafür sind wir dankbar, da wir die Seitenführung unserer relativ neuen Homepage gerne noch besser machen möchten!

07. Juni 2016 | Team Kalkriese

Lieber Joachim Willnow,

 

danke für die Anregungen!

07. Juni 2016 | Team Kalkriese

Lieber Carsten Schulz,

so langsam gibt der Boden den einen oder anderen Fund frei. Morgen stellen wir diese der Öffentlichkeit vor. Dann steht vieles in der Presse, aber auch hier auf der Homepage.

Viele Grüße aus Kalkriese

02. Juni 2016 | Carsten Schulz

Aktuelle Grabungen

Hab da mal ne Frage ans Team. Ihr seid ja aktuell bei den Ausgrabungen. Wird es dazu mal ein Buch geben mit schön vielen Bildern? Und...hattet ihr schon Erfolg? Habe gelesen das Auffälligkeiten unter der Erdoberfläche entdeckt wurden.

18. Mai 2016 | Albert Joachim Willnow

Bitte entschuldugen Sie die vielen Fehler in meinem letzten mail. Durch einen Fehltipp ist es bereits vor deren Berichtigung abgesandt worden.

18. Mai 2016 | Albert Joachim Willnow

Figuren in IhremL Laden

Dehr geehrte Damen und Herren 1

 

Ich sehe geradeinIhren Laden undf inded ort zwei hübscge Legionärssfiguren,, die ich mir bei meinem für Juli ins Auge gefaßten Besuch mit Freuinden gern

mitnehmen möchte.

Anregung lassen Sie doch zwi Figergruppen anfertiegen, in denen ein Germane in Kampfkleidung - d.h. fast nackt und ohne Helm, aber mit langen Haar, einen Legionär mit seine Streitaxt erschlägt

undeine weitre, in der er ihn mit seinem Speer duchrbohrt.

Außerdem wäre es schön. wernn es eimen einen

Varus gäbe, der sich gerade in sein Schwert stürtzt.

 

Ich hoffe, Sie nehmen diese Vorschläge an.

Schöne Grüße

Alber Joachim Willnow

16. Mai 2016 | Volker Tillmann ( Duisburg )

Eindruck nach Erstbesuch der site VARUSSCHLACHT ...

Herzlichen Glückwunsch , und DANKESCHÖN ! , den Autoren und Autorinnen des Informationsangebotes der Internetsite www.kalkriese-varusschlacht ... !

Es hat mir große Freude gemacht - und auch tieferes Verständnis - für das Geschehen und die Bedeutung dieses Ortes und seiner komplexen Zusammenhänge . Dieser Dank gilt umso mehr , weil ich aus persönlichen Gründen dauerhaft daran gehindert bin , selbst und vor Ort "Kalkriese" erleben zu können .

Zwei kleine Kritikpunkte - eher Verbeserungsvorschläge - hätte ich dennoch :

1. ) Das Navigieren zwischen Unterkategorien sollte durch Direkt"links" verbessert und vereinfacht werden .

2.) Es könnte nicht schaden , Grafiken von Bodenskizzen und Aufbauten aus der Zeit der Schlacht einzufügen ; dies würde das räumliche Vorstellungsvermögen der Gesamtsituation - auch der bislang nur vermuteten - zur Zeit damals positiv befördern .

15. Mai 2016 | Albert Joachim Willnow

Telegraphie im römischen Kaiserrreich )

Hallo Caroline Flöring !

 

Sie schreiben oben: "Damals gab es noch kein Internet und Telefon, geschweige denn Handys oder Tablets."

Das ist zwar richtig und entspricht durchaus unserer traditionellen Auffassung von der Antike. Aber Vorsicht !

 

Der aus durchsichtigen Gründen verschiedentlich angefeindete und in seinen Forschungen behinderte Physiker Prof.Dr. Konstantin MEYL sieht das etwas anders, wie er in seinem Buch „Sendetechnik der Götter“ [ 3., verb. Auflage. INDEL, 2004, ISBN 3-9802542-5-9] überzeugnd darlegt. Darin beschreibt er die von ihm angenommene Neutrino-Kommunikation zwischen antiken Tempeln zur Zeit des römischen Reiches. So wurden die Tempel gezielt als Telegraphiesender verwendet, um die Kommunikation zwischen allen Teilen des Weltreiches zu gewährleisten. Anders sei die Gschwindigkeit, mit der der Kaiser in Rom auf Ereignisse an den fernen Reichsgrenzen geantwortet hatte, nicht erklärbar. Und Religion ist die Rückbindung der Außenposten an die Zentrale.

 

Varus hatte aber keinen Sendetempel bei Kalkriese zur Verfügung, so daß es Tage dauern mußte, ehe der nächste Sender [Tempel] davon erfuhr und es umgehend dem Augustes funken konnte.

 

Wir müssen uns davor hüten, alles zu glauben, was uns die ein- und oft fedtgefahrene Universitäts"wissenschaft" über die Antike . und nicht nur über die -erzählt.

 

Denken Sie nur an die Märchen von den ägyptischen Pymiden, die ich z.B. während meines Ägyptologiestudiums lernen mußte. Und daß die Ägypter bereits Strom hatten, hielt mein Prof. für völligen Schwachsinn.

 

Die besten Grüße

Albert Joachim Willnow

15. Mai 2016 | Albert Joachim Willnow

Cave Tacitum !

Hallo Klaus Jensen !

 

Sehen Sie einmal bei

www.ilya.it/chron/page/hocharttacitusdt.htm rein!

 

Wahrscheinlich ist die Germania eine vom Vatikan in Auftzrag gegebene Fälschung - in einem Kloster im Raum Fulda angefertigt, wobei der/die Fälscher aus Quellen, die ebenfalls verdächtig sind, geschöpft haben.

 

Dieses ist seit Anfang der 3o-ger Jahre bekannt. Aber unsere Altphilogie hat solches unter den Teppich gekehrt, "weil nicht sein kann, was nicht sein darf", und uns mit diesem fürchterllichen Latein auf der Schule sinnlos gequält.

 

Felix DAHN hat seine Betrachtungen wohl großen Teils unter Bezug auf diesen "Tacitus" angestellt..

 

Schöne Grüße

Albert Joachim Willnow

 

jowi@6045@web,de

14. Mai 2016 | Albert Joachim Willnow

Es war die H e r m a n n s schlacht !!!

Warum spricht mann nicht generell von der Hermansschlacht statt von Varusschlacht ?

Schließlich war Varus doch gücklicherweise der Verlierer, der unseren bereits hochkultivierten Vorfahren die Segnungen römischer Lebensweise

[ Kreuzigungen, tier- und menschenveachtende blutige Zirkusspiele, Versklavung, Zwangsabgaben

u.s.w.] bringen wollte.

Wir haben allen Grund, auf unsere Geschichte stolz zu sein ! Barbaren waren die Römer, trotz Ihres Luxussses [beruhend auf dem Sklavensystem] und ihrer technischen Fähigkeiten [gelernt von unterworfenen Völkern] .

Die eigentlichen Barbaren waren, wie gesagt, die Römer - nicht die Germanan.

Und was römische Kunst betrifft - alles aus dem griechischen Raum importiert.

Das mögen die Rom-Fans einmal bedenken!

06. Mai 2016 | Klaus Jensen

Italicus

Liebe Cheruskerprofis und Interessierte,

Ich nutze gleich mal den Blog zu einer Recherchefrage. Ich plane eine Roman zum sicher aufregenden Leben des Neffen des Arminius, der italicus hieß und ab 47 u.Z. König der Cherusker war. Ich suche mich im Internet und anderen Quellen dumm und dämlich, aber außer dem was Tacitus und Felix Dahn schrieben, finde ich nichts zum Leben und Handeln dieses Königs. Wo hat er residiert? wie verlief sein Leben als König? Wer waren seine Freunde und seine Feinde?

Wer kann mir da weiterhelfen oder einen roten Faden in die Hand geben?

Mit erwartungsvollem Dank im Voraus

Klaus Jensen

04. Mai 2016 | Anja Hehmann

Großartig! Ich freue mich auf kurzweilige Informationen aus diesem wunderbaren Museum. :)

19. April 2016 | Team Kalkriese

Danke für so viel Lob ... und das schon im Vorfeld!

18. April 2016 | Carsten Schulz

Mystischer Ort

Ich bin gespannt, was an dem Ort und überhaupt in Bezug auf die Schlacht noch so ans "Tageslicht" gelangt. Wer weiß welche Geheimnisse noch so im Erdreich und in der Umgebung schlummern. Wünsche uns allen viel Spass mit diesem Blog und kann einen Besuch des Museums jedem Empfehlen...wenn man vor Ort ist läuft es einem kalt den Rücken runter angesichts der Tatsache, was sich dort vor 2000 Jahren abgespielt haben muß...

18. April 2016 | Peter Paulsen

"Erster Kommentar"

Ich wünsche dem Blog viele anregende Diskussionen! Für mich ist Kalkriese DER archäologische Hot-Spot in Deutschland! Das wird in Zukunft auch noch deutlicher werden nach meiner Überzeugung. Alles Gute dem Museum und Park Kalkriese!