Schriftgröße

04.05.2019 10 Jahre Feld- zu Friedenszeichen

Aktionswochenende von 10:00 bis 18:00 Uhr

Vor 10 Jahren haben über 10.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Osnabrücker Land anlässlich des Gedenkjahres zur Varusschlacht 2.000 Friedenszeichen gestaltet, die ein Zeichen für eine bunte und friedliche Welt setzen sollten. Noch heute zieren zahlreiche Friedenszeichen private sowie öffentliche Grundstücke und senden eine friedliche Botschaft aus dem Osnabrücker Land.

Höhepunkt der Aktion „Feld- zu Friedenszeichen“ 2009 war die Ausstellung von 27 Friedenszeichen im Europäischen Parlament in Straßburg. Die Präsentation wurde vom damaligen EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso und dem früheren Präsidenten des Europa-Parlaments Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering feierlich eröffnet. Diese 27 Stelen stehen seither als Symbol für die EU-Staaten im Museumspark in Kalkriese. Ein Jahrzehnt später steht die Europäische Union nach wie vor für ein friedliches, grenzübergreifendes und interkulturelles Miteinander. Mit Kroatien hat sich der Staatenverbund in dieser Zeit auf 28 Länder erweitert.

Museum und Park Kalkriese plant die Friedenszeichen zu erneuern, um an einem Ort der Geschichte ein Zeichen für ein friedliches, internationales Miteinander zu setzen. In einer gemeinsamen Aktion sollen im Museumspark 28 neue Feldzeichen gestaltet werden.

Kreative Köpfe gesucht!

Wenn Sie Interesse haben, eine Stele für eines der EU-Länder zu gestalten, melden Sie sich bitte umgehend bei Sarah Müller (sarah.mueller@kalkriese-varusschlacht.de; Tel: 05468 9204-40). Auch bei Rückfragen können Sie sich gerne jederzeit melden.

Die künstlerische Aktion findet am 4. und 5. Mai 2019 jeweils von 10 bis 18 Uhr, im Museumspark statt und wird von Künstlern begleitet. Pinsel, Farben und Malerkittel werden gestellt, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Stelen werden anschließend an prominenter Stelle den Museumspark Kalkriese zieren. Jeder Teilnehmer erhält außerdem eine Freikarte für die Römer- und Germanentage an Pfingsten (9. und 10. Juni).

Zurück zu den Veranstaltungen